Skip to main content

Trinksysteme – von Deuter und Camelbak bis zum Sprühsystem von Geigerrig

Trinksysteme und Trinkrucksäcke sind heute in großer Auswahl auf dem Markt vertreten und bieten eine große Auswahl von der 1 l Trinkblase, die in einen normalen Rucksack integriert wird, bis zum 30 l Trinkrucksack. In diesem Bericht sollen die beiden großen Hersteller Deuter und Camelbak vorgestellt und mit dem neuen System von Geigerrig verglichen werden, bei dem nicht mehr gesaugt, sondern gesprüht wird.

Das Deuter Trinksystem

Deuter ist bekannt als Hersteller von qualitativ hochwertigen Rucksäcken für die verschiedensten Einsatzbereiche. In Kombination mit seinen Rucksäcken bietet Deuter auch passende Trinksysteme an, die sich natürlich in alle seine Rucksäcke integrieren lassen. Die Rucksäcke haben innenliegend jeweils ein Extra-Fach sowie eine Öffnung, durch die der Trinkschlauch ausgeführt werden kann. Die Trinkbeutel gibt es jeweils in 1 l, 2 l oder 3 l Größe. Zusätzlich kann auch noch ein Isolierbeutel erworben werden, um das Wasser länger kühl (oder auch warm) zu halten.

Camelbak Trinksysteme

Camelbak hat Trinkrucksäcke in allen Größen im Angebot. Der kleinste ist praktisch eine Trinkblase mit Umverpackung und Trägern und speziell zum Joggen oder zum Mountainbiken geeignet. Gängig sind auch bei Camelbak die Größen 1 l, 2 l und 3 l. Je nach Rucksack und den speziellen Anforderungen kommt die Trinkblase mit leichterer oder stärkerer Isolierung. Die Trinkblasen sind natürlich auch jeweils einzeln erhältlich sowie auch ein passendes Reinigungskit.
Sowohl beim Trinksystem von Deuter als auch von Camelbak wird das Schlauchende in den Mund genommen und das Wasser in den Mund gesaugt. Geigerrig hat dagegen ein anderes Trinksystem entwickelt, das im Folgenden näher vorgestellt werden soll.

[sam id=“1″ codes=“true“]

The Rig von Geigerrig

Beim Rig von Geigerrig ist der Unterschied, dass nicht mehr aktiv gesaugt werden muss, sondern das Wasser in den Mund gesprüht wird. Das Herz des Geigerrig-Systems ist die Ogwa-Trinkblase. Durch den am Rucksack befindlichen Druckball wird Luft in die Trinkblase gepumpt, bis ein Überdruck entstanden ist. Wenn jetzt am Mundstück auf das Ventil gedrückt wird, sprüht das Wasser heraus. Wenn der Druck nachlässt, muss mit dem Druckball noch einmal Luft nachgepumpt werden.

Vor- und Nachteile der jeweiligen Trinksysteme

Alle drei Systeme erfüllen den Zweck, den Träger während der Ausübung seiner Sportart bequem mit Wasser zu versorgen. Das System von Geigerrig dürfte das Trinken beim Laufen vereinfachen, da bisher während des Atemholens das Wasser zum Trinken angesaugt werden musste, was hier entfällt. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Trinkblase zur Reinigung einfach umgestülpt werden kann und der Kauf eines teuren Reinigungssets entfällt.
Der Vorteil des Deuter-Systems ist die flexible Verwendung in den verschiedenen Rucksäcken des Herstellers. Der Vorteil der Camelbak-Trinkrucksäcke ist die große Auswahl mit einem speziell auf die unterschiedlichen Bedürfnisse zugeschnittenem Angebot.

[ratings]


Kommentare

Sabine 3. Juli 2012 um 06:52

Schöner Überblick. Das Geigerrig System scheint ja wirklich interessant zu sein – wenn es denn so funktioniert, wie beschrieben???

Antworten

Udo 4. Juli 2012 um 11:37

Hi Sabine,
danke für Deinen Kommentar. Leider hatte ich noch keine Möglichkeit das System persönlich zu testen, finde aber das Video auch sehr vielversprechend. Sobald ich ein Geigerrig in die Finger bekommen habe, werde ich hier natürlich darüber schreiben!

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *